Unsere Kirche St. Petrus Canisius – die Heimat unserer Katholik*innen

Inmit­ten der Stra­ßen, benannt nach dem berühm­tes­ten Dich­ter deut­scher Lite­ra­tur­ge­schich­te, steht zurück­hal­tend die Kir­che St. Petrus Cani­si­us.

Ostern 1929 geweiht und 1929 als Pfarr­vi­ka­rie ent­las­sen, bie­tet die Kir­che die Hei­mat für die Katholik*innen im Stadt­teil Eck­e­sey. Im Früh­jahr 1945 wur­de der Stadt­teil Eck­e­sey von schwe­ren Bom­ben­an­grif­fen getrof­fen. Die Kir­che und das Pfarr­haus fie­len den Flam­men zum Opfer. Zu Gast im Evan­ge­li­schen Kin­der­gar­ten, leb­te die Kir­chen­ge­mein­de wei­ter und setz­te sozu­sa­gen das Fun­da­ment für die bis heu­te geleb­te Öku­me­ne.

Der drit­te Kirch­bau wur­de schließ­lich am 23.11.1957 geweiht, 1998 reno­viert und bil­det mit sei­ner kunst­rei­chen Innen­ein­rich­tung sicher­lich eine Aus­nah­me im Stadt­bild. Das Gemein­de­le­ben ist, wie im Dich­ter­vier­tel nicht anders vor­stell­bar, ein Sinn­bild für das Enga­ge­ment, die Viel­falt und den Aus­tausch der Kul­tu­ren.

Fotos der Kirche